Einsatz für die Gemeinschaft würdigen

Fast jeder zweite Einwohner in Niedersachsen über 14 Jahre ist ehrenamtlich aktiv. Unter ihnen auch viele Beschäftigte in der niedersächsischen Polizei, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Unentgeltliche Tätigkeiten in Sportvereinen, bei der freiwilligen Feuerwehr oder in Rettungs- und Katastrophendiensten sind nur einige Beispiele Dabei investieren sie einen großen Teil ihrer Freizeit, setzen sich auf vorbildliche Weise für das Gemeinwohl ein und engagieren sich damit für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.

Gerade in einer Zeit zunehmender Gewalt gegen Einsatzkräfte, senden diese Kolleginnen und Kollegen ein deutliches Signal: Wir setzen uns für euch ein – im Beruf und darüber hinaus auch in unserer Freizeit.

Dieses Engagement geschieht in der Regel von der Öffentlichkeit unbemerkt. Das soll sich ändern. Unter der Schirmherrschaft von Innenminister Boris Pistorius möchten wir dieses zusätzliche Engagement würdigen und zukünftig jährlich den „Ehrenamtspreis der Polizei Niedersachsen“ verleihen. Damit werden erstmals Beschäftigte der Polizei öffentlich für ihren ehrenamtlichen Dienst an der Gemeinschaft geehrt.

Jeder von uns kennt diese Kolleginnen und Kollegen, für die ein Ehrenamt wortwörtlich Ehrensache ist. Ihnen möchten Innenminister Pistorius und der Sozialfonds auf diesem Wege Danke sagen. Wir freuen uns auf viele Vorschläge.

Eine Jury, der neben dem Schirmherrn Innenminister Boris Pistorius, die Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung, Teresa Enke, der Vorsitzende des Polizeihauptpersonalrates, Martin Hellweg und ich als Vorsitzender des Sozialfonds der Polizei e.V. angehören, wählt dann den oder die Preisträger/in aus.

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer Feierstunde und wird mit einem kostenlosen Urlaub (inkl. Taschengeld) in einem der Häuser der Stiftung der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern honoriert.

Sie können eine Kollegin oder Kollegin für diesen Ehrenamtspreis vorschlagen.

Vorgeschlagen werden können Beschäftigte der Polizei, die sich ehrenamtlich beispielsweise

  • bei der Feuerwehr
  • anderen gemeinnützigen Organisationen (DLRG, DRK, Katastrophenschutz etc.)
  • in der Flüchtlingsarbeit
  • Kirche
  • als Schiedsrichter

in besonderem Maße engagieren. Dabei spielen das Lebensalter oder die Dauer der Zugehörigkeit zu einer Organisation keine Rolle.

Entscheidend ist, dass die Tätigkeit unentgeltlich oder nur mit einer Aufwandsentschädigung wahrgenommen wird.

Füllen Sie dazu bitte das Formular aus und senden es uns per Post oder per E-Mail zu.

Ganz wichtig: Einsendeschluss ist der 30.09.2020

Wir freuen uns auf viele Vorschläge.

 

Ihr Dirk Hallmann

Vorsitzender Sozialfonds der Polizei e.V.